Was tun bei Sonnenbrand?



Ferientage am Meer, blauer Himmel, schöne Strandwanderungen, relaxen im Liegestuhl, fruchtige Cocktails an der Pool-Bar - und dazu lacht die Sonne. Da kommt Freude auf und viele Körperfunktionen werden durch die UV-Strahlen richtig in Schwung gebracht. Und was sagt die Haut dazu?
Zwischenzeitlich weiß eigentlich jeder, dass zu viel Sonne auch ihre Schattenseiten hat: vorzeitige Hautalterung, Faltenbildung und Pigmentflecken sowie bei häufigem Sonnenbrand ein erhöhtes Risiko für Hautkrebserkrankungen. Wenn Sie einerseits großen Wert legen auf eine gut gepflegte Haut, die möglicherweise sogar jünger wirkt, als gepflegte Haut, die möglicherweise sogar jünger wirkt, als sie an Jahren ist, werden Sie ausgiebige Sonnenbäder ohnehin vermeiden bzw. Ihre Haut gut schützen. Sollten Sie dennoch nach einem sonnigen Urlaubstag feststellen, dass Sie einen leichten Sonnenbrand haben, die Haut gerötet ist, etwas brennt und schmerzt, dann helfen Sie Ihrer Haut, sich möglichst schnell zu erholen:
  • Kühlen Sie die betroffenen Hautpartien ca. ein bis zwei Stunden mit Quark- oder Jogurt-Umschlägen.
  • Tragen Sie nach der Akuten Phase das fettfreie, intensiv durchfeuchtende "Aloe vera Gel" auf.  
  • Trinken Sie so viel Wasser wie möglich; ein Sonnenbrand entzieht dem Körper viel Flüssigkeit.
  • Verbringen Sie den nächsten Tag nur an einem schattigen Plätzchen.                    

Tipps für einen Strandtag ohne Reue

Bevor es an den Strand in die Sonne geht, ist das Eincremen von Gesicht und Körper mit den hauttypgerechten Sonnenschutzprodukten sicherlich auch für Sie selbstverständlich. Darüber hinaus denken Sie bitte an die zusätzlichen Schutzmaßnahmen:
  • Legen Sie sich nicht in pralle Sonne; auch im Schatten bräunt die Haut.
  • Vermeiden Sie den Aufenthalt in der Sonne zwischen 11:00 und 15:00 Uhr. 
  • Schützen Sie Ihren Kopf mit einem breitkrempigen Sonnenhut vor direkter Sonneneinstrahlung. 
  • Greifen Sie zwischendurch zu T-Shirt/Bluse und langer Hose aus dünner Baumwolle (bunte Stoffe schützen besser als weiße oder schwarze), um den empfindlichen Hautpartien an den Schultern und am Dekolleté sowie an den Knien und Schienbeinen eine Sonnenpause zu gönnen. 
  • Tragen Sie eine Sonnenbrille mit einem wirksamen Schutz für die Augen. Achten Sie beim Kauf der Brille darauf, dass sie mit UV 400 oder CE gekennzeichnet ist.

Beim starkem Sonnenbrand

Bei einer Blasenbildung der Haut und Schmerzen sowie zusätzlichen Symptomen eines Sonnenstichs oder Hitzschlags wie Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Fieber oder Schüttelfrost sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden.

Gertraud Gruber Kosmetik

Beliebte Posts aus diesem Blog

FEUCHTIGKEIT PUR

Der Mensch als Ganzes

Marine Balance - Basische Hautpflege für ein ganzheitliches Gleichgewicht